Michael Schmidt-Salomon : Jenseits von Gut und Böse

Oktober 4th, 2009

Ich habe das Buch von Michael Schmidt-Salomon : Jenseits von Gut und Böse gelesen. Mir fällt dazu der Spruch von Johan Galtung ein: Es gibt keine Bösen Menschen, es gibt nur Böse Ideen. Eine Böse Idee ist es, dass es Böse Menschen gibt. Ich bin echt geleassener geworden, weil Schmidt-Salomon erklärt, dass es keinen freien Willen geben kann. Man hat zwar Handlungsfreiheit aber keine Willensfreiheit. Diese Erkenntnis gibt es schon seit Schopenhauer und Nietzsche. Sie wird heute durch die moderne Hirnforschung bestätigt. Zudem ist die Unterscheidung von Gut und Böse eine Moralische Sache, keine ethische. In der Wissenschaft unterscheidet man auch nicht mehr nach Gut und Böse. Um ethisch zu handeln ist eine Unterscheidung von Gut und Böse auch nicht notwendig. Man hatte die Schuldfrage schon in der Weimarer Republik aus dem Strafrecht gestrichen. Die Nazis führten sie wieder ein und so ist es in der Bundesrepublik geblieben. Obwohl viele Strafrechtler das Strafrecht reformieren wollen.

Die Bibel ist nur ein Text aus dieser Zeit

September 11th, 2009

Es gibt Bücher mit Texten aus dem Alten Orient, aus Sumer und Syrien (Ras Schamrah), von der die Bibel zum Teil abgeschrieben ist. Sie handeln von der Großen Göttin. Aber leider gibt es sie nur auf Englisch und die Bücher kosten um die 100 Euro pro Stück. Das ist echt schade. Aber es gibt auch Apokryphen zum Neuen Testament. Sie stammen aus Nag Hammadi und schildern das Leben des Jesu etwas anders. Es soll einmal an die 200 Evangelien gegeben haben. Diese wurden aber von der katholischen Kirche nicht in den Kanon der Bibel aufgenommen. Das ist schade. Viele davon sind verloren gegangen oder wurden verbrannt von den Christen.

Warum erlebe ich die Welt aus meiner Sicht

August 21st, 2009

Mir stellt sich immer wieder eine Frage: Warum erlebe ich die Welt aus der Sicht des Johannes Fangmeyer? Wer hat das entschieden? Ist das alles ZUfall? Wenn es einen Geist gibt, wie kann der 6 Milliarden Gehirne auseinanderhalten? Wie kann das funktionieren? Braucht es eine Göttin, um das alles zu steuern? Wie kann man andere Weltsichten erfahren oder erfahre ich sie jemals? Werden ich jemals über den Sinn meines Lebens aufgeklärt?

Kritik der Kritiken

Juli 10th, 2009

Karl Marx sagte, dass die Religionskritik die Kritik der Kritiken sei. Man sollte jedoch die Kritik nicht beim Gott ansetzen, sondern auch bei der Göttin. Denn an die Göttin wurde zuerst geglaubt. Man hatte sich einiges von der Natur abgeschaut. Weil man nicht wußte, dass der Mann bei der Zeugung eine Rolle spielte, gebären auch die ersten Göttinnen das Weltei oder das Universum. Man glaubte an die Wiedergeburt, weil man die zyklischen Naturvorgänge beobachtet hatte. Man bestattete die Menschen in Embyonalstellung und mit rotem Ocker bestreut, weil man glaubte, dass sie durch die Erde wiedergeboren wurden. Aber wie man weiß, hat das Universum einen Anfang und ein Ende. Auch die Erde wird nicht ewig bestehen. Es kann also keine Wiedergeburt geben. Denn die Menschheit wird nicht ewig bestehen und ist auch erst vor relativ kurzer Zeit entstanden.

Es bleibt das Problem des Übels

Juni 27th, 2009

Auch beim Pantheismus bleibt das Problem des Übels. Warum gibt es Übel in einer pantheistischen Welt? Der pantheistische Gott ist aber kein persönlicher, hat die Welt auch nicht geschaffen, sondern ist ein Teil von ihr. Zudem ist er nicht alltgütig, allwissend und allmächtig. Dann bleibt nur die Frage, warum noch einen Gott oder eine Göttin in die Welt einfügen. Der Pantheismus ist nicht ganz so hart wie der Atheismus. Die Göttin ist immanent und Teil der Welt.

All die Kindergehirne werden vernebelt

Juni 17th, 2009

In meiner Gemeinde ist wieder Firmung. Da werden all die kleinen Kindergehirne wieder vernebelt. Ich glaube, dass kaum einer von den Jugendlichen aus der Kirche austritt, obwohl sie es könnten, denn ab 14 ist man Religionsfrei und kann seine Religion selber wählen. Aber der Weihrauch vernebelt die Sinne. Und man kann nicht viel dagegen tun.

Die unendliche Wiederkunft des Gleichen

Mai 30th, 2009

Wenn es unendlich viele Universen nacheinander gibt, dann passiert auch in unendlich vielen Universen das Gleiche. Vielleicht hat Nietzsche doch Recht mit seiner unendlichen Wiederkunft des Gleichen. Er schrieb davon in Also sprach Zarathustra. Viele haben daraus verstanden, dass alles in einem Universum gleich passiert, es sind aber unendlich viele Universen. Da keine Information von einem Universum ins andere gelangt, ist es auch stets neu, aber es passiert immer das Gleiche.

Evangelischer Kirchentag

Mai 22nd, 2009

Vom 20. bis 24. Mai findet in Bremen der Evangelische Kirchentag statt. Ich gehe nicht hin, obwohl der Markt der Möglichkeiten mich wohl interessieren würde. Aber der christliche Gott ist erfunden, dass haben Gerda Weiler, Christa Mulack und Heide Göttner Abendroth längst bewiesen. Die kritische Bibelforschung selbst hat festgestellt, dass die Weihnachtsgeschichte erfunden ist und dass die Bergpredigt niemals gehalten wurde. Ich frage  mich echt, warum noch so viele Menschen an diesem Glauben festhalten. Ob es die Leute gar nicht interessiert? Oder ist die Angst vor dem Tode so groß, dass man die Wahrheit einfach nicht sehen will?

Qualia-Problem

Mai 11th, 2009

Hallo, ich suche Literatur zum Qualia-Problem und Erkenntnistheorie. Wer kann mir Vorschlage machen?

Warum glauben die Frauen noch an einen Gott?

Mai 6th, 2009

Warum glauben die Frauen nicht an die Größe Göttin. Die Texte über sie sind viel lebendiger als die der Bibel und sind auch schlüssiger. Und es gibt keine Pfaffen, die über die Frauen bestimmen. Haben die Frauen keinen Mut? Schließlich sind doch alle emanzipiert. Ich kann das nicht begreifen. Ich möchte es gerne verstehen, aber ich kann es nicht.